Weinbau – Neugestaltung der Dauerausstellung

Eine sorgfältige Analyse und einige stimmige Ideen machten aus einer etwas verwirrenden Sammlung eine klare und verständliche Dauerausstellung. Die Arbeit zeigte, dass man Bestehendes manchmal gut modernisieren kann.

 

Die Begegnung mit dem Weinbaumuseum in Au zeigt, wie eine bestehende Dauerausstellung Schritt für Schritt ihre Schätze besser zeigen kann.

Wir hatten zwei Hauptaufgaben bei der Neugestaltung der Dauerausstellung:

  1. ein neues Beschriftungskonzept entwickeln und gestalten.
  2. eine gewisse Verjüngung, Entwirrung und Modernisierung der Präsentation.

Z‑à‑dire half, das Konzept zu entwickeln. Wir lieferten viele Ideen und begleiteten die Realisierung einer umfassenden Neugestaltung.

Wir fanden eine sehr gute Lösung für eine klare, einheitliche Beschriftung im ganzen Museum. Die neuen Infostelen enthalten zudem kleine, leuchtende Vitrinen. Diese bilden einen willkommenen Blickfang, mit ihren jeweils ganz eigenen, themenbezogenen Atmosphären. Sie wirken wie „Bilder“, die einen grösseren Sinnzusammenhang eröffnen. Tiefere Schubladen erwecken die Neugierde und sorgen für Überraschung.

Der Ablauf und die Ausstellungssprache in der Dauerausstellung wurden sonst weitgehend beibehalten. Übersichtliche Grafiken zeigen „wortlos“ eindeutig die Arbeitsweise im Rebberg, von denen die Exponate zeugen.

Die wichtigsten Veränderungen:

  • Umräumen und „Entschlacken“ einzelner Kojen
  • Einbau von schlanken Stelen als Beschriftungsuntergrund. Sie dienen gleichzeitig als Vitrinenmöbel, Tablargestell und / oder Schubladenstock
  • Die neue Beschriftung ist klar gegliedert. Die Texte sind übersichtlich und eindeutig erkennbar in unterschiedliche Text-Ebenen unterteilt, welche zunehmende Informationstiefen liefern.
  • Die ausführlicheren Beschreibungen sind unauffällig in Textschubladen verwahrt. Der Besucher hat die Freiheit, so viel Text aufzunehmen, wie er wünscht
  • Eine schön gestaltete, einheitliche Typografie unterstützt die Leserfreundlichkeit und bereichert das Gesamtbild
  • Die Grafik der Drucksachen und das Logo wurden konsequenterweise dem neuen Erscheinungsbild des Museums angepasst.
 

Zum Profil springen
Zum Angebot springen
Zu den Projekten springen
Zur Galerie springen